Platzhalter Platzhalter

Flächenschema

Die Bodenbedeckung (engl.: land cover) beschreibt die physische Beschaffenheit der Erdoberfläche nach verschiedenen naturnahen oder anthropogen überformten Kategorien.

Unter Flächennutzung bzw. Landnutzung (engl: land use) ist die Art der Inanspruchnahme von Teilen der festen Erdoberfläche durch den Menschen zu verstehen. Im Unterschied zur Bodenbedeckung spielt hierbei der Nutzungsaspekt die entscheidende Rolle. Dabei fokussiert der Begriff Flächennutzung stärker auf die bauliche Prägung, der Begriff Landnutzung mehr auf das unbebaute Gelände. Der verfügbare Raum kann gleichzeitig mehreren Nutzungsansprüchen unterliegen.

Beim Monitor der Siedlungs- und Freiraumentwicklung ergänzen sich die Komponenten Siedlungsraum, Verkehrsraum und Freiraum komplementär zur gesamten Gebietsfläche (Flächensumme = 100%). Alle Bodenbedeckungs- bzw. Flächennutzungsarten sind jeweils einer dieser drei Komponenten zugeordnet und können sich in weitere Klassen unterteilen.

Flächenschema des IÖR‐Monitors: Vollständige und redundanzfreie Beschreibung der Erdoberfläche durch Flächenkategorien, abgeleitet aus dem ATKIS Basis-DLM (nach AAA‐Modell) - Download (PDF).

Pufferung von Linienobjekten

Zur Quantifizierung von Flächensummen und -anteilen von Verkehrswegen und Gewässern müssen Objekte, welche linienhaft im ATKIS Basis-DLM modelliert vorliegen, in Polygone transformiert werden. Dies geschieht durch eine beidseitige Pufferung der entsprechenden Linien unter Verwendung geeigneter Attribute zur Objektbreite. Bei nicht ausgefüllten Breitenattributen oder unplausiblen Werten werden für die Pufferung Standardwerte gesetzt.

Straßen

Straßen werden im ATKIS grundsätzlich über den Verlauf ihrer Achsen modelliert. Straßen mit baulich getrennten Richtungsfahrbahnen (z. B.  Autobahnen) sind als zusammengesetzte Objekte, bestehend aus einer Straßenachse sowie den dazugehörigen Fahrbahnachsen, definiert; andernfalls sind Straßenachsen und Fahrbahnachsen geometrisch ident. Zur Flächenbildung werden die Objekte Fahrbahnachse entsprechend dem Wert des Attributes BRF (Breite der Fahrbahn) gepuffert. Dieses gibt die Breite der befestigten Fahrbahnfläche bzw. die Breite des begehbaren Bereiches einer Fußgängerzone mit 50 cm Genauigkeit an. Da die BRF-Angabe nur die Fahrbahn modelliert, wird bei innerörtlichen Straßen (außer Autobahnen und Straßen ohne Widmung) zur Abschätzung des Flächenbedarfs von Gehwegen der Pufferwert beiderseits der Fahrbahn um jeweils 2,50 m vorgenommen.

Die Standardwerte für Fahrbahnbreiten bei fehlender/fehlerhafter BRF-Attributvergabe werden in Abhängigkeit der Attribute FSZ (Anzahl der Fahrstreifen) und WDM (Straßenwidmung) wie folgt gesetzt. Straßen mit ungültiger Widmung werden als ungewidmete Straßen behandelt. Für unplausible Angaben bei der Anzahl der Fahrstreifen werden zweispurige Fahrbahnen angenommen.

Fahrstreifen

Autobahn

Andere Straßen (*)

1

5,50 m

4,50 m

2

10,00 m

5,50 m

3

14,00 m

10,00 m

>3

17,50 m

12,50 m

(*) In Ortslagen beidseitig zzgl. 2,50 m Gehwegbreite (außer ungewidmete Straßen).

Hauptwirtschaftswege

Hauptwirtschaftswege sind als ganzjährig befahrbare und mit fester Fahrbahndecke versehene Fahrwege über ihren Achsenverlauf ausschließlich linienhaft modelliert. Sie bilden die kleinräumigste Vermaschung des Gesamtkraftverkehrsnetzes und weisen in Summe einen entsprechend hohen Flächenanteil an. Für die Pufferung wird das Breitenattribut BRV (Breite des Verkehrsweges) genutzt. Dieses gibt die Wegbreite als Intervall von 3 m Breite an, wobei die kleinste Klasse den Bereich 0-6 m umfasst. Die Zielbreite der Pufferung entspricht dem mittleren Wert eines Intervalls, in der untersten Breitenklasse 4,50 m.

Bei ungültiger Attributvergabe wird BRV=6 gesetzt.

Eisenbahnlinien

Schienenverkehr wird im ATKIS Basis-DLM sowohl flächenhaft als auch durch Linienobjekte modelliert. Im Fall einer Linienmodellierung werden zur Ermittlung der dazugehörigen Verkehrsfläche die Bahnstrecken gepuffert. Die Pufferbreite wird in Abhängigkeit von den Attributen GLS (Anzahl der Streckengleise) sowie BKT (Bahnkategorie) herangezogen. Streckenabschnitte in Tunneln und stillgelegte Strecken werden nicht gepuffert.

Die Gleisachsen werden entsprechend der folgenden Tabelle auf die angegebenen Zielbreiten gepuffert.

Streckengleise

Allgemein

Straßenbahn

Museumsbahn, Freizeitbahn

1

7,50

4,50 m

2,00 m

2

10,50

7,50 m

4,00 m

Rollbahn, Landebahn

In Flugverkehrsanlagen (Flugplätzen) sind Start- und Landebahnen sowie Rollbahnen für Flugzeuge teilweise linienhaft modelliert. In diesem Fall werden die Linien zur Ermittlung des Flächenbedarfs der Kategorie Flugverkehr gepuffert. Die Zielbreite der gepufferten Flächen entspricht dem Wert des Attributs BRO (Breite des Objekts; Angabe in m). 

Bei ungültiger Attributvergabe wird BRO=15 gesetzt.

Fließgewässer

Fließgewässer, deren Breite 12 m unterschreitet, werden als Gewässerachsen linienhaft modelliert. Die Gewässerbreite wird über das Attribut BRG (Breite des Gewässers) in dreistufigen Intervallen 0-3 m, 3-6 m , sowie 6-12 m angegeben. Die Pufferung erfolgt jeweils auf den Mittelwert des angegebenen Intervalls. Unterirdische Verläufe, Durchlässe sowie nicht ganzjährig wasserführende Gewässerabschnitte (Attribut HYD Hydrologisches Merkmal) werden nicht gepuffert.

Bei ungültiger Attributvergabe wird das kleinste Intervall BRG=3 gesetzt.

Flächenpriorisierung

Bei der Erstellung der Flächennutzungsgeometrie werden im Falle von Überlagerungen die Flächenkategorien entsprechend der folgenden Tabelle priorisiert. Höhere Ebenen überlagern eventuell darunter befindliche Flächen.

Ebenenüberlagerung

37    Bahnverkehr
36    Straßenverkehr
35    Flugverkehr
34    Hafenbecken
33    Stehendes Gewässer
32    Meer, Bodden
31    Fließgewässer
30    Verkehrsbegleitfläche (Straßenverkehr)
29    Verkehrsbegleitfläche (Bahnverkehr)
28    Verkehrsbegleitfläche (Flugverkehr)
27    Wohnbaufläche
26    Fläche gemischter Nutzung
25    Sonstige Siedlungsfreiflächen
24    Industrie-, Gewerbefläche
23    Park, Grünanlage
22    Wochenend-, Ferienhaussiedlung
21    Kleingartenanlagen
20    Golfplatz
19    Sonst. Sport-, Freizeit-, Erholungsflächen
18    Friedhof
17    Fläche besonderer funktionaler Prägung
16    Abbau-, Haldenfläche
15    Heide
14    Moor
13    Sumpf
12    Unland, vegetationslose Fläche
11    Gehölz
10    Mischholz
9    Laubholz
8    Nadelholz
7    Grünland
6    Ackerland
5    Gartenland
4    Obstbau
3    Weinbau
2    Streuobst
1    Sonst. Landwirtschaftsfläche
0    Unbestimmte Fläche